Fragen und Antworten
zu Pucken und Pucktüchern

Dieses FAQ wurde zusammengestellt von babooz, wobei auch einige Textpassagen von einem älteren FAQ zum Thema Pucken aus anderer Quelle und dem entsprechenden Wikipedia-Artikel übernommen wurden.

Was ist Pucken?

Unter Pucken versteht man das enge Einwickeln von Säuglingen, um ihnen den Übergang von der Gebärmutter in die weite Welt zu erleichtern sowie die Schlafphasen zu verlängern. Üblicherweise bedient man sich beim Pucken eines Tuches. Diese Methode der Säuglingspflege hat in vielen Ländern der Erde eine lange Tradition und ist insbesondere unter Naturvölkern weit verbreitet. In westlichen Industrieländern ist sie etwas in Vergessenheit geraten, doch fand in den letzten Jahren eine Rückbesinnung auf diese althergebrachten Praktiken statt.

Beim Pucken werden dem Neugeborenen enge Grenzen für die Bewegung seiner Arme und Beine gesetzt. Dadurch erhält es einerseits ein Gefühl der Geborgenheit ähnlich der ihm noch vertrauten Enge der Gebärmutter, andererseits wird ihm auch Gelegenheit gegeben, durch den Widerstand des um ihn gewickelten Tuches ein Gefühl für den eigenen Körper zu entwickeln.

Das Pucken ist sinnvoll, solange sich das Baby seiner Bewegungen noch nicht voll bewusst ist, bis zum Alter von etwa sechs Monaten. Danach möchte es mehr Freiheit haben - auch im Schlaf. Richtig angewendet, ist Pucken eine sichere Methode und hat einen beruhigenden Effekt - nicht nur auf das Baby.

(siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Pucken)

↑ nach oben

Pucken = Zwangsjacke?

Wir haben inzwischen einige Mütter kennengelernt, die sagten: "Ich stecke mein Baby nicht in eine Zwangsjacke!" - Ob Ihr Baby das Pucken als "Zwangsjacke" empfindet oder nicht, hängt vom Alter des Babys ab, da bei eins, zwei Wochen alten Babys die Enge durchaus noch dem gewohnten Gefühl aus dem Bauch der Mutter entspricht. Sobald sie aber anfangen, sich stärker zu bewegen, sollte man Babys beim Pucken mehr Freiraum lassen. Ob dies möglich ist, hängt wiederum von der Art des Puckens ab.

Häufig werden die Neugeborenen noch im Krankenhaus von Schwestern mit Moltontüchern gepuckt. Bei ganz kleinen Babys, die noch die Enge im Mutterleib gewohnt sind und sich noch nicht wirklich bewegen, ist dies auch angebracht. Später müsste man das Baby aber sehr stramm einwickeln, damit es sich nicht aus dem Moltontuch befreien (oder es zumindest lockern) kann. Denn dadurch würde ihm kalt und es wacht früher als nötig aus dem Schlaf auf.

Das enge Einwickeln steht dem Bedürfnis eines 2-3 Wochen alten Babys nach mehr Bewegungsfreiheit entgegen, weswegen wir empfehlen, Ihr Baby so zu pucken, dass es zwar im Schlaf noch eine (beruhigende) Grenze spürt, aber nicht eingezwängt ist, wofür sich unserer Meinung nach traditionelle Pucktücher am besten eignen.

↑ nach oben

Warum Pucken?

Es gibt verschiedene Gründe, Babys zu pucken:

  • um dem Baby den Übergang von der Gebärmutter in die weite Welt sanfter zu gestalten: Beim Pucken geht es darum, dem Baby eine ähnliche Umgebung zu schaffen wie die, die es 9 Monate lang im Mutterleib gewohnt war, nämlich einen eng umgrenzten Raum.
  • gepuckte Babys schlafen meistens besser als ungepuckte, denn Pucken beruhigt Neugeborene. Studien zeigen, dass gepuckte Babys längere Non-REM-Schlafphasen aufweisen und seltener spontan aufwachen.
  • bei in Pucktüchern gepuckten Babys wird der Moro-Reflex (unkontrollierte Armbewegungen) eingeschränkt, der oft für das vorzeitige Aufwachen von Babys verantwortlich ist.
  • gepuckte Babys haben eine geringere Gefahr, am plötzlichen Kindstod zu sterben, da sie sich im Pucktuch geborgen fühlen und dadurch beim Einschlafen die Rückenlage besser akzeptieren. Das heißt, die Eltern müssen es nicht in der (von Babys oft bevorzugten) risikoträchtigen Bauchlage ins Bett legen.
  • bei Schreibabys reduziert sich die Dauer des Schreiens im Durchschnitt: Pucken wird oft bei unruhigen Babys und bei Schreibabys angewandt, da diese so zumeist besser schlafen, in Folge dessen ausgeruhter sind und weniger schreien. Viele Babys schreien auf Grund von Übermüdung/Schlafmangel, daher kann Pucken bei Schreibabys sehr erfolgreich sein.
  • außerdem leiden gepuckte Babys laut Erfahrungen von Fachleuten und Müttern weniger unter Bauchschmerzen.

↑ nach oben

Hat Pucken auch Nachteile?

Für gesunde Babys bringt Pucken - richtig angewandt - etliche Vorteile. Insbesondere bei Frühgeborenen ist dies zu empfehlen. Pucken kann sich jedoch auch nachteilig auswirken, wenn gewisse Punkte nicht beachtet werden. Dazu haben wir die Ergebnisse eines im Oktober 2007 verfassten Überblicks zum Thema "Pucken" übersetzt, der 78 Fachartikel und Studien einbezog.

Je nach dem, wie detailliert Sie sich informieren möchten, lesen Sie:

↑ nach oben

Link-Empfehlung per E-Mail verschicken   diese Seite empfehlen